Spannende, phantastische Romane

Josephine Baxter

Willkommen auf der Autorenseite von Francis Fein

Ich wurde 1980 in Frankfurt am Main als Sohn eines englischen Diplomaten geboren und übersiedelte als 16-Jähriger mit meinen Eltern nach Buenos Aires (Argentinien). Nach einem abgebrochenen Studium der Germanistik versuchte ich mich zunächst als Journalist, danach als Tangolehrer, später als Gaucho und gründete schließlich eine Rinderzucht.

Dennoch habe ich nie den Kontakt zur ursprünglichen Heimat, der deutschen Sprache und meine Liebe zur deutschen Literatur verloren, und  schreibe deshalb seit zwei Jahren in der Freizeit phantastische Romane.

Seit 11 Jahren bin ich mit einer Argentinierin verheiratet und lebe mit meiner Frau und unseren 6 Kindern auf einer Ranch in der Nähe von Córdoba, rund 700 Kilometer westlich von Buenos Aires.


„Gedanken sind nicht stets parat,

man schreibt, auch wenn man keine hat.“

Wilhelm Busch

 

* * *

Manchmal glaube ich, dass Horrorschriftsteller schreiben, damit sie diese ganzen verrückten Gedanken loswerden und nicht selbst zu mordenden Monstern und Serienkillern werden.

Vielleicht schreibt ja auch der Schöpfer erotischer Romane von dem, was er sich erträumt, was aber leider nie Wirklichkeit wurde?

Was aber ist dann meine Motivation? Was treibt mich an, Bücher zu schreiben?

Da ich Krimis und phantastische Geschichten schreibe, ist es wohl meine Vorliebe für interessante und hoffentlich spannende Geschichten mit überraschendem Ende, die ich einfach mit anderen teilen möchte. Ich habe eine Idee für eine Geschichte und würde mich einfach freuen, wenn andere Menschen es lesen und irgendwann sagen: “Mensch, boa ey, da wär ich ja nie drauf gekommen!”

Man kann es wohl vergleichbar sehen wie die Frage: “Warum erzählen Sie anderen Menschen einen tollen Witz?”

Francis Fein 2015



Meine Romane

Gedankenstürme


Wer hat nicht einmal davon geträumt, die Gedanken seiner Mitmenschen lesen zu können? Für Joachim Dahlmann, Journalist bei einem Frankfurter Revolverblatt, wird dieser Traum nach einem Unfall mit der Straßenbahn unglaubliche Realität. Aber alles entwickelt sich völlig anders, als er es sich erträumt hat.

» mehr lesen

SitterCats


In nur drei bis fünf Jahren von heute hat sich die Welt enorm verändert. Es gibt ein Vereintes Europa, die Wirtschaftsmacht Japan ist zusammengebrochen, das Elektroauto hat die Nutzung fossiler Brennstoffe nahezu unnötig gemacht. Hacker haben dafür gesorgt, dass das Internet nicht mehr als sicher gilt. Aber auch im familiären Bereich sind Änderungen aufgrund der neuen Technologien aufgetreten: 

Warum noch selbst auf die Kinder aufpassen oder eine teure, unter Umständen problematische, ausländische Nanny beschäftigen, wenn die Möglichkeit besteht, die Kinder einer mit menschenähnlicher Intelligenz ausgestatteten Katze anzuvertrauen?

» mehr lesen

???


Dieser Roman ist derzeit noch nicht mehr als eine Idee in meinem Kopf. Aber die Besucher dieser Homepage werden die Ersten sein, die erfahren, wenn die Idee Gestalt annimmt.

» mehr lesen



Leserstimmen

»... Was mir besonders gefallen hat, ist, dass Francis Fein die Gabe besitzt, den Text plastisch zu schreiben. Somit war ich so tief in das Buch versunken, dass ich mir vorkam, als wäre ich Joachim und die Welt baute sich direkt in meinem Kopf auf. Satz für Satz.
Ich kann das Buch nur jedem empfehlen und freue mich auf die künftigen Werke des Autors Francis Fein.

S. Schmidt auf Amazon zu "Gedankenstürme"

»Chapeau! Gedankenstürme umfasst das gesamte Spektrum von Stilrichtungen.
Es ist ein mysteriöser Roman der mit Spannung und Witz gespickt ist und darüber Hinaus mit einem Hauch Erotik garniert wurde. ...

Francis Fein ist es gelungen mit diesem Buch Akzente zu setzen. Es ist in einem gut lesbaren und flüssigen Stil geschrieben. Ich habe beim Lesen niemals den Faden für die Handlung verloren und konnte mich dem perfekt aufgebauten Spannungsbogen hingeben.
Da bleibt nur noch eines zu sagen:

Danke für dieses tolle Buch!«

Steffi Schäfer auf Amazon zu "Gedankenstürme"


Mit sehr viel Phantasie geschrieben, spannend bis zum Schluß.
Ist weiter zu empfehlen, deckt alles ab, Krimi, Liebesroman, Phantasie und Erotik.

Gabriele Schmidt auf Amazon zu "Gedankenstürme"

Ein wirklich sehr unterhaltsames Buch, welches mehrere Genre beinhaltet. Es ist flüssig geschrieben und mir war keine Sekunde langweilig. Für mich war dieses Gedankenspiel ausschlaggebend, das Buch zu kaufen, wie es wohl ist, die Gedanken anderer Menschen hören zu können. Manchmal wünscht man es sich, doch oft ist es sicher besser, dass man nicht weiß, was das Gegenüber gerade denkt. Das hat Francis Fein sehr gut durchdacht und dabei alle möglichen Konsequenzen durchgespielt.
Mal etwas anderes! Kompliment an den Autor und mehr davon!

Silke R. auf Amazon zu "Gedankenstürme"


10. Dez. 2015 - Neues Buch ist da!!!

Was lange wärt wird endlich gut. Gerade eben habe ich erfahren, dass mein zweites Buch nun zunächst mal als Paperback zu haben ist. Und das, obwohl ich es selbst noch nicht in der Hand hatte. Nun ist es an mir, dies kund zu tun und zu hoffen, dass sich vielleicht noch vor dem Weihnachtsfest der eine oder andere erbarmt und es auch kauft. Aber ich merke auch mal wieder, wie abhängig der Autor von äußeren Einflüssen ist: Ein Streik bei Amazon verhindert, dass bei dem dort auch angebotenen Buch ein Cover dargestellt wird. Und ein Missverständnis zwischen Agentur und Verlag hat zu dem Ergebnis geführt, dass man beim Verlag der Meinung war, ich wolle KEIN eBook. Ich war entsetzt, habe es korrigiert und wurde dann informiert, dass die Erzeugung des eBooks 14 Tage (!) dauert. Das wird dann wohl nichts mehr vor Weihnachten.

Dennoch wünsche ich auf diesem Wege allen Lesern, Nichtlesern, Verwandten, Freunden und Bekannten ein gesegnetes und vor allem friedliches Weihnachtsfest und einen guten Rutschs in neue Jahr.

Möge 2016 ein hoffentlich friedlicheres Jahr werden!

0 Kommentare

18. Juli 2015

Hurra - die neue Homepage ist online!

Mal sehen, wie die Resonanz ist und was ich da noch verbessern kann. Weil:  Besser geht immer, oder?

0 Kommentare

Juli 2015

Nicht alle Rückmeldungen entsprachen dem, was ich mir erhofft hatte. Von Aussagen über die optisch mangelhafte (O-Ton: grottenschlechte) Qualität meiner Homepage, bis zu einer viel wichtiger und auch häufigeren Aussage (Oh, schön, dass du ein E-Book herausgegeben hast ... aber ich lese nur auf Papier, Schade) war alles dabei. Meine Reaktion und Entscheidung bezüglich der letzteren und erstaunlich häufig gehörten Aussage, war, dass ich mich entschloss, nun auch noch im Eigenverlag eine Printversion herauszugeben.

0 Kommentare

Juni 2015

Nach eingehender Vorarbeit erschien dann mein erstes E-Book bei Neobooks und damit auch bei allen Online-Händlern. - und damit fing die Arbeit an!

Gleichgültig, ob ein Buch nur als E-Book oder auch in der Print-Version existiert: Irgendjemand sollte wissen, dass es existiert, sonst wird es niemand kaufen. Das entscheidende Stichwort ist in diesem Zusammenhang: Marketing!  Oder trivial auf Deutsch ausgedrückt: Werbung. Aber sofort stellte sich mir die nur schwer zu beantwortende Frage: Wie betreibt man Werbung? Und wie vermeidet man dabei Ausgaben von vielen tausend Euro?

Also musste zunächst eine Internetseite her. Gesagt - getan, nur ... auch die Internetseite findet kein Schwein, wenn man sie nicht irgendwie bewirbt. Also eine Facebook-Seite.

Liebe Leserin, lieber Leser: Ich durfte mit Erschrecken feststellen, dass ich auf einmal mehr Zeit mit der Einrichtung und dem Betrieb dieser unterschiedlichen Medien verbringen musste, als ich mich dem Schreiben widmen konnte.

Aber wie sagte schon der unsterbliche Fernsehmoderator Frederic Meisner zu seiner hübschen Assistentin Marin Gilser in einer berühmten Quizshow:

 Ohne Flei ... kein Prei ...!

Das Schöne an Werbung über eine Homepage und über Facebook ist: man bekommt Rückmeldungen.

Das Schlimme daran ist: Man bekommt Rückmeldungen!

0 Kommentare

Mai 2015

Spätestens jetzt war mir klar, dass ich nicht tatenlos abwarten konnte, bis meine Agentur vielleicht für eins meiner anderen Manuskripte einen Verlag gefunden hätte - es war an mir, auch etwas zu tun.

Da ich schon viel über Self-Publishing gehört hatte, begann ich mich zu informieren. Als Ergebnis kam heraus, dass ich letztendlich bei zwei Plattformen landete, die mir geeignet erschienen, über sie wenigstens zwei meiner Romane zu veröffentlichen:

Neobooks (in Verbindung mit epubli)   und  BoD (Books on Demand)

1 Kommentare